Posts by Zetlan

    Dem ganzen Lob muß ich mich doch jetzt auch mal anschließen! Seit Februar 2005 bin ich nun dabei. Mal mehr mal weniger intensiv, jedoch hab ich immer wieder den Anreiz voll mit dabei zu sein!


    Das Spiel hat echt was in mir geweckt. Warum sonst setz ich mich stundenlang hin und bastel irgendwelche Tabellen oder sitze stundenlang vorm Wiki und bearbeite dort Artikel ;)


    Danke Thomas! Danke Maikel! Danke Community!

    das abgezogene geld für die ware, die im falle einer erfolglosen anzeige nicht an den lieferanten geht, bekommst du wieder.

    die farmer haben aber nur einmal eine ernte im jahr und wenn die ausfällt hat man gleich ein jahr lang keine ernte. bei allen anderen gebäuden hat man wirklich nur für die zeit des upgradens einen ausfall.


    ontopic: ein wu für mehraufwand find ich ok.

    auch dafür. also in der slow.


    in der speed dauert das letzte upgrade nichtmal 2 zeitstunden, von daher find ichs da überflüssig.
    in der slow machts sinn. so können auch leute die nur abends vor den rechner kommen, auch bis lvl10 ohne bist nachts 1 uhr wachbleiben zu müssen (angenommen sie starten um 18 uhr das up). und die farmer sind gestraft genug, da sie ohne komplette ernteausfälle erleiden zu müssen, eh eingeschränkt sind.

    also erstmal waren das nur grobe gedankengänge die mir dazu durch den kopf geschossen sind.


    das man nur einen %-satz des firmenwertes als kredit aufnehmen, wär ne möglichkeit. das mit der ql forschung ist so ne sache, also mein gewinn reicht nicht um 3 gebäude mit hoher ql forschen zu lassen.


    ob ich aktien ausgeben würde...hm... das kann ich dir so spontan gar nicht beantworten. ich sehe da aber das gleiche problem wie du. also das mit der rückzahlung. was wenn ich grad knapp bei kasse bin? bankrott? das ist n großes problem.
    mal sehen was die anderen noch dazu zu sagen haben.


    ich bin derzeit geteilter meinung.


    eine andere alternative wäre es, die dividenden ausschüttung komplett wegzulassen und nur durch an- und verkauf von aktien gewinn zu erwirtschaften. man könnte quasi eine art nebenkonto einrichten, eine art depot, in der die beiträge für aktien gesammelt werden um den bankrott bei plötzlichem massenrückkaufs entgegenzuwirken. aber dann stellt sich mir die frage, wofür überhaupt aktien, wenn ich davon als unternehmer nicht profitieren kann, da das geld was ich dadurch erhalte, auf nem depot "versauert"...
    ich werd mich mal hinsetzen und einige szenarien durchspielen, und vor-/nachteile abwägen. für weitere anregungen, die berücksichtigt werden sollen, ist hier weiterhin genügend platz!

    warum driftet das ganze nun wieder in den bankensektor? naja egal.
    jedenfalls find ich den firmenwert als kreditgrenze etwas extrem. mal als bsp. mein firmenwert aus der slow derzeit:
    Firmenwert: 5.045.262.546
    also wenn ich das aufnehmen kann, wenns mir 5 leute insgesamt geben...yeah... ab gehts mit der ql forschung.


    jedenfalls find ich die idee mit den aktien viel interessanter. dok die 5min sind leider um aber ich versuchs dennoch:


    also grundsätzlich müsste man erstmal über die gesellschaftsformen hinwegsehen die gewählt werden kann, da ausschießlich AG's oder KGaA's Aktien ausschreiben können.
    Dann könnte man es dem Spieler ermöglichen Aktien, also Anteile seines Unternehmens, auf einem Markt anzubieten. Dieser würde ich in %0-Anteilen angeben. Je nach Firmenwert wäre dann auch der Preis. Also 1%0 gleich 1/1000stel des Firmenwertes (ggf. eine noch weitere Unterteilung). Hört sich nun im Vergleich zu meinem Firmenwert erstmal heftig an, aber die Runde läuft ja auch schon ne weile. Weiterhin dürfte das Unternehmen nur 49% seiner Anteile abgeben, damit die freie Entscheidungsmacht beim Spieler bleibt. Es gibt unzählige Beschränkungen im realen Gesetz, die ich hier aber weder aufführen will, noch sie berücksichtigen würde. Das fängt bei Mitteilungspflichten und abhängigen Unternehmen an und endet bei Mitbestimmungsrechten und realer Hauptversammlungsbeteiligung. (Als Bsp. reichen in der Regel 30% Beteiligung bei einer großen AG um in der Hauptversammlung die Mehrheit zu haben, Bsp. VW) Der Kaufpreis einer Aktie wird an den Spieler des Unternehmens bezahlt. Dieser erhält hierdurch natürlich einen enormen Finanzschub. Jedoch wird der Gewinn der Aktien als Ausschüttung vom Unternehmen, das die Aktien ausgibt, bezahlt. Somit hat der Spieler der Aktien ausgibt kurzfristig eine Zuwachs an liquiden Mitteln und schmälert langfristig seinen Gewinn, weil er eine Ausschüttung vornehmen muß (die Möglichkeit der Thesaurierung würd ich hier vollkommen ausschließen! Also das Überlassen der Ausschüttung an Aktionäre im Unternehmen, das würd hier im Spiel keinen Sinn machen).
    Nun könnte man Kriterien nehmen, die den Wert der Aktien beeinflussen, i.d.R. wäre das der Firmenwert. Bei einem Anstieg, steigt logischerweise auch der Anteil der Aktien. Diese Art der Ausschüttung ist doch fraglich in meinen Augen. Ebenso der Verkauf von Aktien an den Unternehmer zurück. Dieser hat in diesem Fall keinen Einfluß darauf und muß die Aktie zurückkaufen. Wie sieht es weiterhin mit dem Handel von Aktien aus. Soll hierfür ein neuer Markt geschaffen werden? Gibts hierbei nur direkten Handel?
    Langfristig im Laufe einer Runde würde ein extrem "chaotisches" Beteiligungsgeflecht unter den Unternehmen entstehen. Einige würden sich eventuell auf 2 oder 3 Unternehmen einstellen, andere gehen in die Breite. Das würde ich nun tun. Ich würde versuchen bei möglichst vielen Unternehmen Anteile zu erlangen. Dies birgt die Gefahr, dass viele alte Spieler sich kennen und somit die Spielweise kennen und genau wissen bei wessen Aktien sie guten Gewinn machen könnten.


    Soviel nun erstmal von mir dazu. Wenn das ganze konkret geplant wird und eingeführt werden soll, würd ich mich auch nochmal hinsetzen und das ganze ausführlicher bearbeiten, bzw. mit dem it-team durchplanen. also welche regelungen nötig sind, welche aus dem realen leben genommen werden können und welche lieber keine berücksichtigung erhalten.

    also um feindliche firmenübernahmen zu verhindern kann man ein virtuelles kartellamt einführen :)
    dies erlaubt grundsätzlich nur einen besitz von 49% der aktien an einer firma. bzw kann man als unternehmer nur 49% seiner aktien verkaufen. somit bleibt die mehrheit immer beim spieler dieses unternehmens und man könnte hauptversammlungsbeschlüsse einfach ignorieren, da der spieler eh die mehrheit hat. also die endgültige entscheidungsmacht.


    wenn du ne genaue ausarbeitung willst, dok, sag bescheid, dann setz ich mich mal n tag hin.

    wie wäre es denn mit einem weiteren lager nur für termingeschäfte, das die normalen produklagerkosten hat. dieses lager kann man dann auch nur nutzen, wenn man ein termingeschäft angenommen hat. diese würde ich dann rampe nennen. die aktuelle "rampe" hm.. wie könnte man die nennen? wie wärs mit nachbars garage :)
    nein mal im ernst: lagerhalle oder sowas.

    dann hab ich mal die gegenfrage:
    welche deiner vorschläge oben begünstigt neueinsteiger und daneben nicht auch die alten hasen?